Das Wasser geht uns alle an (WRRL - Bewirtschaftungspläne der Wallonie)
  Startseite   |  Portal der Wallonie   |  Umweltportal   |  Contact  
Startseite zur WRRL
Menu
 Home
 WRRL - Allgemeines
 Bestandsaufnahme
 Bewirtschaftungsplan
 Untersuchungen
 Links
 Sitemap
 Verschiedene









 Disclaimer 

Generaldirektion für Landwirtschaft, natürliche Reserven und Umwelt - DGO3/SPW           

Akronyme

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [français] [Nederlands]

 Siehe Glossar 

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 

 A  

ADEPS : Administration de l’éducation physique, du sport et de la vie en plein air (Fédération Wallonie-Bruxelles) (Verwaltung für Sporterziehung, Sport und Freiluftaktivitäten - Föderation Wallonie-Brüssel)
AEE : Agence européenne pour l’environnement (Europäische Umweltagentur)
AFNOR : Association française de normalisation (Französische Normungsstelle)
Ag : Silber
APSÛ : Protection des aquifères par évaluation de leur sensitivité – vulnérabilité (Schutz der Grundwasserleiter durch Beurteilung ihrer Anfälligkeit - Gefährdung)
As : Arsen
AUM : Agrarumweltmaßnahmen, die Landwirte auf freiwilliger Basis anwenden können, um ihre Umweltauswirkungen zu verringern.

 B  

B.S. : Belgisches Staatsblatt
BAM : Dichlorobenzamid
BG : Anteil der Bodengebundenheit (Bodenbindungsrate)
BSB5 : Biologischer Sauerstoffbedarf in 5 Tagen
BVT : Beste verfügbare Technik
BXL : Region Brüssel Hauptstadt

 C  

CCPIE : Comité de coordination de la politique internationale de l’environnement (Koordinierungsausschuss für internationale Umweltpolitik
Cd : Kadmium
CE : Europäische Kommission
CEBEDEAU : Centre belge d’étude et de documentation de l’eau (Belgisches Studien- und Dokumentationszentrum für Wasser)
CEN : Europäisches Komitee für Normung
CET : Centres d’enfouissement technique (Technisches Vergrabungszentrum)
CGT : Commissariat général au tourisme de la Wallonie (Wallonisches Generalkommissariat für Tourismus)
CIPAN : Cultures intermédiaires pièges à nitrates (Nitrat fixierende Zwischenkulturen)
CIS : Common Implementation Strategy (Gemeinsame Strategie zur Umsetzung der WRRL und der Hochwasserrisikorichtlinie)
CNOSW : Carte numérique d’occupation du sol de Wallonie (digitale Karte zur Bodennutzung in Wallonien)
Cr : Chrom
CRA-W : Centre wallon de recherches agronomiques (Wallonisches Zentrum für agronomische Forschung)
CREA : Direction de la Communication Ressources naturelles, Environnement et Agriculture (Direktion für Kommunikation, Naturschätze, Umwelt und Landwirtschaft - DGO3-ÖDW)
CSB : Chemischer Sauerstoffbedarf
Cu : Kupfer
CVA : Coût-vérité à l’assainissement (tatsächliche Kosten der Abwasserreinigung)
CVD : Coût-vérité à la distribution (tatsächliche Kosten der Wasserversorgung)

 D  

DCE : 1,2-Dichloroethan
DCENN : Direction des cours d’eau non navigables (Direktion der nicht schiffbaren Wasserläufe - DGO3-ÖDW)
DCM : Dichloromethan
DDT : Dichlordiphenyltrichlorethan
DE : Deutschland
DEE : Département de l’environnement et de l’eau (Abteilung Umwelt und Wasser - DGO3-ÖDW)
DEHP : Diethylhexylphthalat
DESo : Direction des eaux souterraines (Direktion Grundwasser - ÖDW)
DESu : Direction des eaux de surface (Direktion Oberflächengewässer - ÖDW)
DGO2 : Operative Generaldirektion Mobilität und Wasserstraßen (ÖDW)
DGO3 : Operative Generaldirektion Landwirtschaft, Naturschätze und Umwelt (ÖDW)
DGO4 : Direction générale opérationnelle « Aménagement du territoire, du logement, du patrimoine et de l’énergie » (Operative Generaldirektion Raumordnung, Wohnungswesen, Erbe und Energie - ÖDW)
DPA : Département des permis et des autorisations (Abteilung Genehmigungen und Erlaubnisse - DGO3-ÖDW)
DPC : Département de la police et des contrôles (Abteilung Polizei und Kontrollen - DGO3-ÖDW)
DPEAI : Département des politiques européennes et des accords internationaux (Abteilung für Europapolitik und internationale Abkommen - DGO3-ÖDW)
DPS : Direction de la protection des sols (Direktion Bodenschutz - DGO3-ÖDW)

 E  

ECOSTAT : Arbeitsgruppe der Europäischen Kommission (Ecological status and intercalibration)-CIS
E-PRTR : European pollutant release and transfer register (Europäisches Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregister)
ERU : städtische Abwässer
ESo : Grundwasser
ESu : Oberflächengewässer
ETBE : Ether Ethyl tert-Butyl
ETD : Écosystème terrestre dépendant (abhängige terrestrische Ökosysteme)
EU : Europäische Union
EVWK : Erheblich veränderter Wasserkörper
EW : Einwohnergleichwert
EWG : Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (bis 2009 verwendetes Akronym, ersetzt durch EU)
EWR : Erlass der wallonischen Regierung)

 F  

FR : Frankreich
FWA : Fédération wallonne de l’agriculture (Wallonischer Landwirtschaftsverband)

 G  

GAP : Gemeinsame Agrarpolitik
GDL : Grand Duché de Luxembourg (Großherzogtum Luxemburg)
GIS/SIG : Geografisches Informationssystem/Système d’information géographique
GVE : Großvieheinheit
GVE/N : Die Großvieheinheit Stickstoff (GVE/N) ist die von einer Milchkuh erzeugte Stickstoffmenge und eine Einheit, die im Bereich der Wasserverschmutzung durch Nitrate verwendet wird.
GWK : Grundwasserkörper
GxABT : Gembloux AgroBio Tech (Fakultät für Agrarwissenschaft und Biotechnologie an der Universität Lüttich)

 H  

Hab : Einwohner
HCB : Hexachlorobenzol
HCBD : Hexachlorobutadien
HCH : Hexachlorcyclohexan
Hg : Quecksilber
HORECA : Hotel- und Gastgewerbe
HTVA : Ohne Mehrwertsteuer
HWRM : Hochwasserrisikomanagementpläne

 I  

i.V. : in Vertretung
IBGN : Indice biologique global normalisé (standardisierter biologischer Gesamtindex)
IBMR : Indice biologique macrophytique en rivière (Biologischer Flussmakrophyten-Index)
IDEA : Intercommunale du développement économique et de l’aménagement de la région Mons-Borinage-Centre (Interkommunale für wirtschaftliche Entwicklung und Raumordnung in der Region Mons-Borinage-Centre)
IECBW : Intercommunale des eaux du centre du Brabant wallon (Interkommunale für das Wasser im Zentrum von Wallonisch-Brabant)
IED : Industrial emission Directive (Richtlinie 2010/75/EU über Industrieemissionen)
IFGE : Internationale Flussgebietseinheit
IKM : Internationale Kommission Maas
IKS : Internationale Kommission Schelde
IKSMS : Internationale Kommissionen zum Schutz von Mosel und Saar
IKSR : Internationale Kommission zum Schutz des Rheins
INTERREG : Grenzüberschreitendes Programm für Zusammenarbeit Frankreich - Wallonien - Vlaanderen
IPPC : Integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung
IPS : indice de polluosensibilité spécifique (Index zur spezifischen Sensibilität gegenüber der Gewässerbelastung)
IRM : Institut Royal Météorologique (Königliches Meteorologisches Institut)
ISSeP : Institut scientifique de service public de Wallonie (organisme d’intérêt public) (wissenschaftliches Institut des öffentlichen Dienstes - öffentliche Einrichtung)

 K  

KBE : Koloniebildende Einheit
KE : Königlicher Erlass
KIA : Kosten für industrielle Abwasserreinigung
KMU : Klein- und mittelständische Unternehmen

 L  

LEED : Laboratoire d’écologie des eaux douces (Université de Namur) (Labor für Süßwasserökologie, Universität Namur)
LIFE : Finanzierungsinstrument für die Umwelt (Fonds der Europäischen Union für die Finanzierung umweltpolitischer Maßnahmen)
LNF : Landwirtschaftliche Nutzfläche

 M  

MCPA : 2-Methyl-4-chlorphenoxyessigsäure
ME : Ministerialerlass
MOEA : Matières organiques exogènes à l’agriculture (Landwirtschaftsfremde organische Substanzen)
MTBE : Methyl tert-Butyl Ether
MW : Mehrwert
Mwst. : Mehrwertsteuer

 N  

N : Stickstoff
NAPAN : National actie Plan d’action national (Nationaler Aktionsplan)
Nb : Anzahl
Ni : Nickel
NL : Niederlande

 O  

O2 : Sauerstoff
OAA : Organisme d’assainissement agréé (für die Klärung anerkannte Einrichtungen) Diese stellen die Untersuchungen, den Bau der kollektiven Kläranlagen - Sammeln und Klären - sicher und übernehmen ihren Betrieb. Die OAA sind interkommunal.
ÖDW : Öffentlicher Dienst der Wallonie
OFWK : Oberflächenwasserkörper

 P  

P : Phosphor
PA : Port autonome (autonomer Hafen)
PAC : Port autonome de Charleroi (autonomer Hafen Charleroi)
PACO : Port autonome du Centre et de l’Ouest (autonomer Hafen Zentrum und West)
PAK : Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe
PAL : Port autonome de Liège (autonomer Hafen Lüttich)
PAN : Port autonome de Namur (autonomer Hafen Namur)
PARIS : Programmes d’actions sur les rivières par une approche intégrée et sectorisée (Aktionsprogramme zum Thema Flüsse mit integriertem und sektoralem Ansatz)
PAS : Potenziell auswaschbarer Stickstoff
PASH : Plan d’assainissement par sous-bassin hydrographique (Abwasserreinigungsplan pro Teileinzugsgebiet)
Pb : Blei
PBT : Substance persistante, bioaccumulable et toxique (persistente und bioakkumulierende organische toxische Stoffe)
PCB : Polycholobiphenyle
PCDN : Plan communal de Développement de la Nature (Gemeindlicher Naturentwicklungsplan)
PCP : Pentachlorphenol
PCT : Polychlorotriphenyle
PEGASE : Modell für Planung und Verwaltung der Abwasserreinigung Aquapôle – Universität Lüttich
PER : Perchlorethylen
PFRP : Programme fédéral de réduction des pesticides (Föderales Programm zur Verringerung der Pestizide - 2013-2017)
PGDA : Programme de gestion durable de l’azote en agriculture (Programm zum nachhaltigen Stickstoffeinsatz in der Landwirtschaft - Wallonien)
PIC : Programme d’investissement communal (kommuniales Investitionsprogramm)
PLUIES-Plan : Plan zur Verhütung und Bekämpfung von Überschwemmungen und ihren Folgen für die Geschädigten
PRPB : Programme fédéral de réduction des pesticides et des biocides (jusque fin 2013) (Föderales Programm zur Reduzierung der Pestizide und Biozide in der Landwirtschaft - bis Ende 2013)
PRRP-RBC : Programme régional de réduction des pesticides de la Région de Bruxelles Capitale (Regionales Programm zur Verringerung der Pestizide in der Region Brüssel-Hauptstadt 2013-2017)
PSM : Pflanzenschutz mittel
PWRP : Programme wallon de réduction des pesticides (2013-2017) (wallonisches Programm zur Reduzierung der Pestizide (2013-2017)

 Q  

Qualphy : Instrument zur Bewertung der physikalischen Qualität von Wasserläufen

 R  

RAMSAR : Internationales Übereinkommen zur Festlegung der Feuchtgebiete von internationalem Interesse
RBC : Région de Bruxelles-Capitale (Region Brüssel-Hauptstadt)
REF : Revenu de l’exploitant et de sa famille (Einkünfte des Landwirts und seiner Familie)
RTT : Arbeitseinkommen

 S  

SAR : Sites à réaménager (neu zu gestaltende Gelände)
SB/SBH : Sous-bassin hydrographique (Hydrographisches Teileinzugsgebiet)
SDER : Schéma de développement de l’espace régional (Entwicklungsplan des regionalen Raumes)
SEI : Système d’épuration individuelle (Individuelles Klärsystem)
SEQ-Eso : System zur Beurteilung der Qualität des Grundwassers
SIC : Sites d’intérêt communautaire (Gelände von gemeinschaftlichem Interesse)
SIG/GIS : Système d’information géographique(/geografisches Informationssystem
SPAA : Öffentlicher Dienst für autonome Abwasserreinigung
SPF-DGSIE : Direction générale statistique et information économique du service public fédéral (Generaldirektion für wirtschaftliche Statistik und Information des föderalen öffentlichen Dienstes)
SPGE : Société publique de gestion de l’eau (Öffentliche Gesellschaft für Wasserbewirtschaftung)
SRERE : Schéma régional d’exploitation des ressources en eau (Regionaler Plan für die Bewirtschaftung der Wasserressourcen)
STEP : Station d’épuration des eaux usées (Klärstation)
SWDD : Aktionsplan der wallonischen Strategie für nachhaltige Entwicklung
SWDE : Société wallonne des eaux (Wallonische Gesellschaft für Wasser)
SYRAH : Système relationnel d’audit de l’hydromorphologie des cours d’eau (Relationales Auditsystem zur Hydromorphologie der Wasserläufe - IRSTEA-France)

 T  

T : Tonne
TCBs : Trichlorbenzole
TCM : Tetrachloromethan
TRI : Trichlorethylen
TSS : Schwebstoffe

 U  

UCM : Union des classes moyennes (Mittelstandsvereinigung)
ULg : Universität Lüttich
UNO : Organisation der Vereinten Nationen
UQN : Umweltqualitätsnorm für Oberflächengewässer
UWE : Union wallonne des entreprises (Wallonischer Unternehmensverband)

 V  

VDAP : Vlaams actieplan duurzaam pesticidengebruik (Flämischer Aktionsplan zum nachhaltigen Einsatz von Pestiziden)
VE : Verschmutzungseinheit (Einheit der Besteuerung industrieller Abwässer)
VITO : Vlaamse instelling voor technologisch onderzook (Flämisches Institut für Technologieforschung)
VL : Vlaanderen (Region Flandern)

 W  

WATECO : Guidance document on water economics, Orientierungspapier der Arbeitsgruppe der Europäischen Kommission zu den wirtschaftlichen Aspekten der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie.
WEI+ : Water exploitation index „+“
WGRSEE : Wallonisches Gesetzbuch über Raumordnung, Städteplanung, Kulturgüter und Energie
WK : Wasserkörper
WR : Wallonische Regierung
WRRL : Wasserrahmenrichtlinie

 Z  

Zn : Zink
ZPS : Zone de protection spéciale (Besondere Schutzgebiete)
ZSC : Zone spéciale de conservation (Besondere Erhaltungsgebiete)
ZV : Zone vulnérable (gefährdetes Gebiet)



Sie können die Schriftgröße über das Menü Ihres Browsers in der Registerkarte Ansicht ändern.